Bildstreifen  kunststiftung k52

Stipendium der Kunststiftung K52


Die Kunststiftung K 52 schreibt im zweijährigen Rythmus ein Stipendium für Künstlerinnen und Künstler ab 45 aus, das entsprechend den finanziellen Möglichkeiten der Stiftung vergeben wird.

Die Ausstellung des aktuellen Stipendiaten eröffnet am 13. Januar 2017.

Die nächste Ausschreibung wird im Jahr 2018 erfolgen.

Vergaberichtlinien

I. Richtlinie für die Vergabe von Stipendien

§ 1 Förderungsziele

Die Stiftung fördert die bildenden Künste (§ 2 Abs. 1 der Satzung der Stiftung). Gefördert werden sollen im Bereich Stipendien Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Deutschland ab einem Alter von 45 Jahren (§ 2 Abs. 2g der Satzung der Stiftung), da es für Künstler in dieser Altersspanne so gut wie keine Stipendienprogramme gibt. Ziel ist es, Künstlerinnen und Künstler zu fördern, deren Werk sich durch hohe Qualität auszeichnet.

§ 2 Kein Rechtsanspruch auf Förderung

Ein Rechtsanspruch auf Förderung durch die Kunststiftung K52 besteht gemäß § 5 Abs. 4 der Satzung der Stiftung nicht.

§ 3 Fördermaßnahmen

Ein Stipendium setzt sich zusammen aus einer einmaligen Geldzahlung und der Ausrichtung einer Ausstellung.

§ 4 Umfang der gesamten Fördertätigkeit

Die Vergabe von Stipendien ist innerhalb der Stiftungszwecke nachrangig eingeordnet (§ 2 Abs. 2g der Satzung der Stiftung). Entsprechend dürfen diese nur dann ausgeschrieben werden, wenn die anderen Ziele ausreichend umgesetzt werden können. Die Ausschreibung und Entscheidung über ein Stipendium erfolgt im Rahmen dieser Einschränkungen des Stiftungshaushalts jeweils im Jahr vor der Förderung.

§ 5 Entscheidungszuständigkeit und Mitwirkung des Stiftungsvorstandes

Über die Auswahl des oder der Stipendiaten entscheidet der Vorstand, der hierzu die Entscheidung an eine von ihm einzusetzende Jury aus Fachleuten und Mitgliedern der Stiftungsorgane delegiert. Die Jury setzt sich zusammen aus drei Mitgliedern der Stiftung, wobei einer der Stifter das Recht hat, einen dieser Plätze einzunehmen, sowie zwei externen Fachleuten zusammen. Die Jury wird vor jeder Ausschreibung neu vom Vorstand berufen. Wiederholte Teilnahmen auch der externen Fachleute sind möglich. Die Jurybildung muss vor der Ausschreibung abgeschlossen sein, die Namen der Jurymitglieder werden veröffentlicht. Der Stiftungsbeirat kann Vorschläge zur Besetzung der Jury machen, er ist vor jeder Änderung der Vergaberichtlinien vom Vorstand anzuhören.

§ 6 Bewerbungsverfahren

Jede neue Ausschreibung eines Stipendiums wird öffentlich im Jahr vor der Förderung mit einem mindestens sechswöchentlichen Zeitraum angekündigt. Auf der Webseite der Stiftung werden die Einzelheiten und die Bewerbungs- und Entscheidungsfristen angezeigt. Eine Förderung erfolgt nur auf Antrag der im Sinne des § 1 der Vergaberichtlinien berechtigten Künstlerinnen und Künstler. Anträge werden nur nach vorheriger Ausschreibung entgegengenommen.

§ 7 Antragsfristen

Maßgeblich ist das Datum der Aufgabe zur Post, wenn dieses durch einen leserlichen Beleg oder Stempel nachgewiesen wird, sonst ist es das des Eingangs bei der Stiftung.

§ 8 Auswahlkriterien und Vergabe

Nähere Einzelheiten über die Voraussetzungen der Förderung beschließt der Vorstand in eigener Zuständigkeit mit Wirkung für die als nächstes anstehende Ausschreibung. Diese Auswahlkriterien und Modalitäten der Vergabe sollen entsprechend den Erfahrungen der Förderungstätigkeit angepasst werden können und sind in ihrer aktuell gültigen Fassung auf der Webseite spätestens gleichzeitig mit der Ausschreibung, für die sie Gültigkeit haben sollen, zu veröffentlichen. Spätestens bis zum Abschluss des dieser Ausschreibung folgenden Vergabeverfahrens sind sie dem Stiftungsbeirat zur Genehmigung vorzulegen.


II. Auswahlkriterien und Vergabemodalitäten

1. Stipendium

Die Stiftung fördert die bildenden Künste (§ 2 Abs. 1 der Satzung der Stiftung) u.a. durch die Vergabe von Stipendien. Für diesen Bereich und diese Art der Förderung gelten uneingeschränkt die vom Stiftungsvorstand beschlossenen und aufsichtsbehördlich genehmigten Vergaberichtlinien. Diese werden für die Vergabe eines Stipendiums im Bereich bildende Künste gemäß § 8 der Vergaberichtlinie durch den Vorstand mit den nachstehenden Auswahlkriterien und Vergabemodalitäten ergänzt und fortlaufend fortgeschrieben.

2. Bewerberinnen/Bewerber

Die Stiftung kann Stipendien vergeben an in Deutschland lebende und arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die als solche entweder eine künstlerische Ausbildung abgeschlossen haben oder eine langjährige künstlerische Betätigung nachweisen können. Die Künstlerinnen und Künstler müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens 45 Jahre alt sein (§ 1 der Vergaberichtlinien).

3. Auswahlkriterien

Kriterium für eine Förderung ist die künstlerische Qualität (§ 1 der Vergaberichtlinien) der einzelnen Arbeiten wie des Gesamtwerkes der Bewerberinnen/Bewerber, wie sie sich aus den eingereichten Materialien darstellt.

4. Ausschreibung, Form der Bewerbung und Fristen

Die Ausstellungsstipendien werden unter Mitteilung der Bewerbungsfrist und des Umfangs der Förderung auf dieser Webseite, erforderlichenfalls auch in anderen Medien, mindestens sechs Wochen vor dem Ablauf der Bewerbungsfrist bekannt gegeben. Bei der Bewerbungsfrist handelt es sich um eine Ausschlussfrist (§ 7 der Vergaberichtlinien). In der Ausschreibung muss der geplante Termin der Juryentscheidung genannt werden, auf den es jedoch keinen Rechtsanspruch gibt. Die Bewerbung kann formlos als Brief/Päckchen eingereicht werden, der Anlage ist eine künstlerische Biografie beizufügen. Die künstlerische Arbeit muss über einen längeren Zeitraum bis hin zum aktuellen Schaffen über Fotografien, Kataloge etc. beispielhaft dokumentiert werden. Es dürfen keine Originale eingesandt werden. Zwingend ist die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse, über die die Bewerberin/der Bewerber erreicht werden kann. Das maximale Format der eingereichten Materialien sollte 25 x 35 cm nicht überschreiten. Digitale Medien können gespeichert auf einem USB-Stick, einer CD-Rom oder DVD (für PC oder Mac) beigefügt werden. Hierbei dürfen nur gängige Dateiformate benutzt werden. Falls eine Datei nicht geöffnet/abgespielt werden kann, gibt es keinen Anspruch auf eine Nachreichung eines anderen Formats. Analoge akustische und visuelle Medien sind von der Einreichung ausgeschlossen, mit Ausnahme von Druckerzeugnissen. Maßgeblich bei der Bewerbung ist das Datum der Aufgabe zur Post, wenn dieses durch einen leserlichen Beleg oder Stempel nachgewiesen wird, sonst ist es das des Eingangs bei der Stiftung. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden innerhalb von 3 Tagen nach der Entscheidung von der Stiftung per E-Mail benachrichtigt. Die eingereichten Materialien können innerhalb von 6 Wochen nach der Entscheidung abgeholt werden, nach Ablauf der Frist kann wegen mangelnder Lagerkapazität keine Gewähr übernommen werden. Alternativ zur Abholung kann der Bewerbung ein frankierter Rückumschlag beigefügt werden, um diesen auf dem Postweg zurücksenden zu können.

5. Förderungsumfang

Bis auf Weiteres wird ein Stipendium, soweit dies für die Stiftung finanziell möglich ist (§ 4 der Vergaberichtlinien), für die Dauer des auf die Ausschreibung folgenden Jahres vergeben. Das Stipendium setzt sich zusammen aus einer finanziellen Zuwendung in Höhe von 2 x 3.000 EUR (insgesamt also in einer Höhe von 6.000 EUR, ausgezahlt jeweils im ersten Monat des Halbjahres) und der Ausrichtung einer Ausstellung in den Ausstellungsräumen der Kunststiftung in Berlin, ohne die Übernahme eventueller Produktionskosten oder Kosten für die Rahmung. Die Ausrichtung der Ausstellung umfasst die hiermit zusammenhängenden Kosten mit folgenden Einschränkungen: – Die Kosten für den Transport der Arbeiten werden von der Kunststiftung nur innerhalb der Stadtgrenzen Berlins und Potsdams übernommen. Weitere Transportwege müssen derzeit von den Künstlerinnen und Künstlern selbst organisiert und getragen werden. – Übernachtungs- und Fahrtkosten in und nach Berlin können für Künstlerinnen und Künstlern mit Wohnsitz ausserhalb Berlins derzeit nur bis zu einer Höhe von € 200.- von der Kunststiftung übernommen werden.




Handreichung zur Stipendiatenausstellung der Kunststiftung K52


Die Ausstellung der Stipendiaten in der Galerie der Kunststiftung ermöglicht den geförderten Künstlerinnen und Künstlern, ihre Arbeiten in einer der wichtigen Berliner Kunstszenen zu präsentieren.

Für die Stiftung dient diese Ausstellung dazu, die Vergabe des Stipendiums an die jeweilige Künstlerin / den Künstler für die Öffentlichkeit nachvollziehbar zu machen.

Die Planung und Hängung der Ausstellung erfolgt in Kooperation zwischen der Kunststiftung und der Künstlerin / dem Künstler. Letztere schlagen ein Konzept und eine Auswahl vor. Die Kuratierung der Ausstellung erfolgt durch die Kunststiftung K52.

Wie in den Vergabemodalitäten geregelt trägt die Kunststiftung Transportkosten bis zu einer Höhe von € 200.



nach oben

Über die Stiftung | Impressum | Archiv | Presse | 2017-02